Die Inhalte dieser Seite unterliegen der Creative Commons Attribution 3.0 License.
Schnellansicht des Modells (öffne Gesamtmodell mit iMODELER):

present thumbnailKai Neumann (#1) hat eine Beschreibung des Modells im iMODELER Presenter erstellt.

Beschreibung

An English text is provided with the interactive ebook on Apple iBooks Store and with "KNOW-WHY: Systems thinking and modeling ...." available on amazon.com ( https://www.amazon.com/Know-Why-Thinking-intelligent-management-ebook/dp/B00BK1QCFU/ref=sr_1_2?ie=UT...

Ein qualitatives Ursache-Wirkungsmodell von Kai Neumann zur Erläuterung der Triebfedern menschlichen Handelns hergeleitet durch die KNOW-WHY-Denkweise [Kai Neumann in E:CO, Vol. 15, No. 3, 2013: "KNOW WHY Thinking as a new approach to systems thinking"] und die sich daraus ergebenden Schlüsse auf ein Wandel hin zu nachhaltigerem Verhalten.

Motivation: Als widerlegt und doch noch extrem verbreitet als Grundlage vieler Modelle der Ökonomie aber auch der Politik gilt der rein rational entscheidende homo oeconomicus. Bei dieser Betrachtung werden aber viele soziale und psychologische Aspekte augeklammert, weshalb eine differenziere Sicht auf die Motivation des Menschen lohnt (Siehe auch "bounded rationality" von Herbert Simon http://en.wikipedia.org/wiki/Bounded_rationality), homo sociologicus oder homo socio oeconomicus, kein homo psychologicus.)

Psychologie beschreibt menschliche Motivation durch Inhalts- oder Prozessmodelle [ http://de.wikipedia.org/wiki/Motivation] . Die normativen Inhalts-Beschreibungen beruhen zumeist auf dem Barnum-Effekt und sind eben austauschbar. Die Neurowissenschaften stoßen an ihre Grenzen [Pauen, M.: “Neuroökonomie - Grundlagen und Grenzen”, 2007 in Analyse & Kritik 29/2007, p. 24-37
 https://www.dropbox.com/s/1jzhjhk67xxnks6/Neurowissenschaften.pdf]. David McClelland gibt Zugehörigkeit, Macht und Leistung als zentrales Bestreben von Menschen vor, begründet durch Neurotransmitter. Barbuto teilt die intrinsische Motivation in Prozessmotivation und Selbstverständnis, und die extrinische Motivation in Instrumentelles, Externes Selbstverständnis und Internalisierung von Zielen als die Fünf Quellen der Motivation ein. Seligman [Seligman, Martin: “Eudaemonia: The Good Life” in Brockman, John (Hrsg.): “The Mind: Leading Scientists Explore the Brain, Memory, Personality, and Happiness”, 2011] sieht neben reinem Spaß und den Freuden an den Lieblingstätigkeiten (Flow) als drittes Motiv das Verfolgen höherer Ziele, eines Sinns.
Der Bio-Psychologie [Gorman, Philip: “Motivation and Emotion”, 2004] fehlt in meinen Augen eine systemische Klammer, die ihre Anwendbarkeit gerade auch bezogen auf nachhaltiges Verhalten und die Brücke zur Soziologie schlägt.
Goreman schreibt: “Even though these theories (optimal level or arousal theory) combine the physiological and psychological aspects of other theories, they remain overly simplistic in some ways and overly complicated in others. …. Unfortunately, none of these provides a clear explanation of how and why the desire for such arousal occurs in the first place.”
Ohne dem handelt es sich um beliebig differenzierte Beschreibungen, die manch Menschen in seinem Verhalten treffend erklären, manch einen aber nicht, oder die einen kogntiviten Prozess und dessen physiologische Entsprechung in den Hirnaktivitäten beschreiben, aber nicht fragen, warum das so sein sollte.

Evolutionär begründet und durch die Bio-Psychologie und die Neurowissenschaften indirekt ebenfalls bestätigt - wenngleich trivial - ist, dass durch Gefühle motiviertes Handeln, unser Wollen, durch den Ausstoß von Neurotransmittern und anderen Hormonen begleitet sind [Layard, Richard: “Happiness: Lessons from a New Science”, 2011].

Die KNOW-WHY-Denkweise kategorisiert diese nun nicht normativ - zumeist aus der Perspektive eines Autors - in Anlehnung an etwas zu Beobachtendes, etwa, dass jemand nach Macht strebt, sondern begründet diese evolutionär, fragt also, warum die Natur diese Hormone geschaffen hat.

Die Antwort: um zu überleben! Wir müssen uns anpassen und als koopertives Wesen, müssen wir den sozialen Zusammenhalt suchen. Durch unsere lange schutzlosen Kinder [s. Morris, Desmond: "Das Tier Mensch" 1994 oder auch Layard, Richard: “Happiness: Lessons from a New Science”, 2011] formen wir Partnerschaften und Familienbunde. Auf der anderen Seite haben wir den Drang uns ständig weiter zu entwickeln, neue Lösungen zu finden. Beides, das Bedürfnis der Integration und das der Weiterentwicklung haben unsere Kulturen, Religionen, Errungenschaften und die Zivilisation als Ganzes zum Ergebnis [Neumann, Kai: "KNOW-WHY: Model Dein Glück", 2009]. Die Reflexion von Menschen und die Frage nach dem, was Gefühle der Integration und was Gefühle der Weiterentwicklung bedingt, nenne ich KNOW-WHY-Denkweise. Wichtig dabei, dass innerhalb von Kulturen und Subkulturen, von Nachbarschaften und Familien, zwar geteilte Werte zu ähnlichem Verhalten führen, dass aber grundsätzlich das Verhalten, das zum Integrations- oder Weiterentwicklungsgefühl führt, ausgetauscht werden kann, dass es sich also objektiv für eine Person genauso gut anfühlt, die gleichen Neurotransmitter ausgstoßen werden, wenn diese beispielsweise am Computer mit ihrer Katze spricht, wie für eine andere Person sich vielleicht das Fußballspiel nebst Bierkonsum mit den FreundInnen anfühlt. Die große Chance besteht nun darin, nicht-nachhaltiges Verhalten nicht nur einfach zu unterbinden oder qua Verstand und Displin aufzugeben, sondern Alternativen, die sich genauso gut anfühlen zu finden.

Wie eben schon angemerkt, sind viele Entwürfe menschlichen Strebens aus der in mancher Hinsicht (s. z.B. Spiral Dynamics) überdurchschnittlichen, eliteräreren Perspektive eines Wissenschaftlers geformt. Mit Blick auf die Masse der Menschen sind die Ziele menschlichen Handelns normativ aber viel anspruchsloser (wertfrei!) und doch sind die Hormon- und Neurotransmitter-Ausschüttungen die selben [Layard, Richard: “Happiness: Lessons from a New Science”, 2011]. Wenngleich die Transformationsforschung nun auch postuliert, dass möglicherweise die elitäreren Change Agents den Wandel für weniger elitäre Nachahmer anstoßen [Holzinger, Hans: “Wie umsteuern? Transformationsforschung im Kontext nachhaltiger Entwicklung”, auf Basis eines Beitrags im “Jahrbuch Bildung für nachhaltige Entwicklung”, herausgegeben vom Forum Umweltbildung (Wien, 2013): https://www.dropbox.com/s/b50ep1qe0bytpqm/b_holzinger_wie%20umsteuern.pdf], ist doch die Frage, welche individuellen Hormon-Auslöser bei der Masse vorliegen, damit wir uns nicht wundern, wenn sich ein Wandel etwa durch ein Streben nach Nachhaltigkeit als Sinn nicht vollzieht, nur, da wir nicht differenziert genug geschaut haben. Differenzierter können wir schauen, wenn wir einfacher bzw. genereller schauen:

Generell wollen wir Integration und Weiterentwicklung fühlen - ob nun durch Spaß, Flow oder Sinn, ob durch Zugehörigkeit, Macht oder Leistung. Und dass der eine weniger Macht möchte und der andere mehr, liegt einfach daran, dass der eine die dafür notwenige Persönlichkeit entwickelt hat, während der andere ohne diese mit einem Machtbestreben einen Verlust von Integration, von Selbstsicherheit verbindet.

Mit der KNOW-WHY-Denkweise können wir also ganz einfach sagen, dass nicht-nachhaltiges Verhalten - sofern es gewollt ist - aufgrund von Integrations- und Weiterentwicklungsgefühlen gewählt wird, und dass eine Aufgabe dieses Verhaltens ein Verlust des guten Gefühls wäre.

Bezogen auf Nachhaltigkeit geht es darum,

1. Luxusartikel wie Kleidung, Autos oder Reisen zu minimieren, das inkludiert auch sehr warme Wohnzimmer und Duschen oder große Räume und Gärten.

2. Dinge des täglichen Gebrauchs auszutauschen - entweder gegen teurere, wertigere Artikel, oder gegen etwas mehr persönlichen Aufwand, sprich Zeit und Anstrengung. Das reicht vom Kloputzen über die Verwendung einer Wäscheleine bis zum Gärtnern.

3. In intelligentere, nicht zwingend fühlbare, Lösungen zu investieren, und damit Kaufkraft für anderes aufzugeben.

Das vorliegende Modell zeigt nun, wie menschliches Verhalten insgesamt erklärt werden kann. Im Präsentator habe ich einige Ansichten zusammengestellt, die bezogen auf die Veränderung zu nachhaltigerem Verhalten nützlich sind.

856 Aufrufe

Ihre Meinung:

Kommentare (2)

Kai Neumann

Kai Neumann antwortet Kai Neumann

Later I had to add to that very thread on LinkedIn:
What a frustrating thread. Kahneman, Gigerenzer and others have shown that it is not ratio that is driving most of our behavior. Constructivism has argued, that there is no objective reality at all. J. Jaynes has argued, that we actually are aware of little if anything. Later Spiral Dynamics argued in a similar direction. So, back to my arguments: some people do only basic things others highly sophisticated things - both have the same emotional reward and that is because otherwise we wouldn't be. Simple as that.
Kai Neumann

Kai Neumann

Here is a post I made on this on LinkedIn:

... with Maslow out of date, Reiss etc. false because of the so called Barnum effect, and the many other answers here indeed being personal experiences, wishful thinking etc. etc. etc. I think I should briefly summarise the model I have posted earlier (https://www.know-why.net/model/Atxrf7zQLpoe5JP2Uvumyjw): We need to ask WHY why do something in order to understand the different motives individuals have. First we have to differentiate between what we have to do and what we want to do. What we want, then, is because of the good feelings it gives us or because of the bad feelings going away or being mitigated with it. Than we have to continue to ask WHY we have feelings. This is, of course, set by evolution in order to survive. Our survival is not just integration as it is, but also development in order to adapt to changes and get ahead of competitors. There is no feeling that does not serve this evolutionary purpose. And we can have the same feelings by different activities. One seeks for people, others are happy to be integrated by their dog or their fancy home. Some play a computer game, others play soccer. Some are a fan of a sports club, others embrace their religion. Some by things, some do things. Some need to be the boss, for others this would mean too much development. So we need to feel both, integration and development in order to be happy. Too much development means loosing integration, and no development doesn't feel good either. In my works and the model I categorize the neuro-transmitters and hormones in order to provide a more scientific explanation of it. As a coach and consultant you can use this to teach sellers, to motivate people, to plan for happiness, to manage relations, and after all to understand what is going on in our civilisation which is the some of different cultures that can be defined by their shared activities to feel integration and development. War, inequality, environmental damage is the result. We won't change because of rational motives. We will change if it feels great, if we find alternative activities for the good feelings from driving powerful cars or the integration any form of radicalism offers us.


E-Mail-Benachrichtigung

Weitere Modelle von Kai Neumann